Schriftgröße

Anmeldung

Anmelden

Fachtag: Beschränkt geschäftsfähig und trotzdem schon pleite?

Fakten und Methoden zur überschuldungspräventiven Arbeit mit Schülerinnen und Schülern

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene haben kein geregeltes oder lediglich ein Niedrigeinkommen. Dennoch besitzen sie frühzeitig die Kaufkraft, sei es durch Geldgeschenke, Taschengeld, Nebenjobs oder Ausbildungsvergütung. Zunehmender Medienkonsum vervielfacht den Werbeeinfluss und die damit geweckten Bedürfnisse an bestimmten Konsumgütern.

 

Verschiedene Faktoren wie bestimmte Persönlichkeitsstrukturen, demonstrativer und kompensatorischer Konsum, elterliche Vorbilder und niedrige Bildungsqualifikationen können Einfluss auf das Risiko einer frühzeitigen Ver- und Überschuldung haben und das Leben der jungen Menschen dauerhaft negativ prägen. Dem kann nur mit einer gezielten Präventionsarbeit entgegengewirkt werden.

 

Hiermit laden wir Sie ein, am 27.10.2016 in den Räumen der LIGA der freien Wohlfahrtspflege e.V. – Geschäftsstelle Erfurt an dem Seminar „Beschränkt geschäftsfähig und trotzdem schon pleite? – Fakten und Methoden zur überschuldungspräventiven Arbeit mit Schülerinnen und Schülern“ teilzunehmen. Bitte beachten Sie den TeilnehmerInnenbeitrag von: 4,50 EUR

 

Sie erhalten einen Überblick über schuldenspezifische Zahlen und Fakten im Jugendalter. Es wird die praktische Präventionsarbeit erläutert und mit didaktisch-methodischen Hinweisen unterlegt. Eine zügig einsetzbare Projekte- und Materialübersicht erlaubt es, gezielt mit Gruppen arbeiten zu können. Anschließend lernen Sie die Arbeitsweise der Thüringer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen kennen und bekommen Tipps für eine erfolgreiche Krisenintervention bei Verschuldungssituationen Jugendlicher.

 

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung (Formular siehe Anlage) und auf ein produktives gemeinsames Seminar.

 

Fachtag „Die Digitale Verführung von Kindern und Jugendlichen – kommerzielle Strategien im Internet und ihre Folgen“

Datum 09.11.16

Ort

Kulturforum Haus Dacheröden

Anger 37

99084 Erfurt

Das Konsumverhalten wird heute mehr denn je von digitalen Kaufanreizen bestimmt. Die Werbewirtschaft   nutzt   die   Kaufkraft   von Kindern   und   Jugendlichen   und   vermittelt Konsum   als   Erlebnis,   das   von   den   Eltern bequem   auf   Raten   finanziert   werden   kann. Die   dabei   entstehende   Illusion   ist   ebenso trügerisch wie perfekt - sie lautet: Ich kann mir vieles leisten, auch ohne Geld.

Hierzu wird am 09.11.16 der Fachtag „Die Digitale Verführung von Kindern und Jugendlichen – kommerzielle Strategien im Internet und ihre Folgen“ in Erfurt im Haus Dacheröden für Interessierte angeboten. Anmeldungen können ab sofort über die LAG Kinder- und Jugendschutz Thüringen vorgenommen werden. Alle weiteren Informationen sowie die Anmeldeformalitäten können Sie dem beiliegenden Flyer entnehmen.

 

PM: Aktionswoche Schuldnerberatung 2016: Krankheit führt oft in die Überschuldung

Krankheit führt oft in die Überschuldung. Gesundheitliche Probleme wie Krankheit, Sucht oder Unfallfolgen sind für jeden siebten Klienten (13,5 Prozent) einer Schuldnerberatungsstelle der hauptsächliche Auslöser für die finanziellen Probleme.  Das geht aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes hervor, an der auch die Thüringer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen teilgenommen haben. Noch höher liegt der Anteil der Betroffenen unter den arbeitslosen Menschen. Bei 16,6 Prozent der Arbeitslosen sind gesundheitliche Probleme der Auslöser für Überschuldung, so Anja Draber von der LIGA Fachberatungsstelle für Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen und Schuldenprävention in Thüringen.

 

Auf die weitreichenden Folgen von Überschuldung macht auch die Aktionswoche Schuldnerberatung aufmerksam, die noch bis zum 10. Juni läuft. Sie steht unter dem Motto „Schulden machen krank – Krankheit macht Schulden.“

 

Überschuldete Personen haben gegenüber nicht Überschuldeten ein zwei- bis dreifach höheres Risiko krank zu werden. Als Reaktion auf die finanzielle Krise kommt es zu psychischen, physischen und psychosomatischen Leiden. Die finanzielle Notlage beeinflusst auch das individuelle Gesundheitshalten negativ, beispielsweise wenn es um gesunde Ernährung oder ausreichende Bewegung geht. Und: Überschuldete haben geringere Chancen, sich mit angemessenen Gesundheitsleistungen versorgen zu können. Die Beratungsstellen berichten immer wieder von Fällen, bei denen überschuldete Menschen ihre ärztlichen Rezepte nicht einlösen, weil sie die Zuzahlungen für Medikamente nicht aufbringen können. Außerdem sind sie oft nur schlecht über kostenlose Gesundheitsleistungen und Vorsorgeuntersuchungen informiert und nehmen diese nur selten in Anspruch.

 

Rückfragen an:

 

Anja Draber

Familienorientierte Überschuldungsprävention der LIGA Fachberatungsstelle für Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung und Schuldenprävention.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

0361 744 38 120

Bundesweite Aktionswoche Schuldnerberatung 2016

Die diesjährige Aktionswoche Schuldnerberatung findet vom 06.06. – 10.06.2016 deutschlandweit statt und steht unter dem Thema

 

SCHULDEN MACHENKRANKheit macht Schulden.

 

Krankheit ist häufig Auslöser von Überschuldungssituationen und entsteht als Folge auch aus den extrem belastendenden Situationen, in denen sich Betroffene befinden. „Krankheit wirkt hinsichtlich Überschuldung also sowohl problemauslösend als auch problemstabilisieren und im schlechtesten Fall problemverstärkend.“ wie es Matthias Bruckdorfer, Sprecher der AG SBV konstatiert.

 

Die Öffentlichkeit dafür zu sensibilisieren ist ein Ziel, das die AG SBV mit ihrem diesjährigen Aufruf zur Aktionswoche Schuldnerberatung verfolgt.

 

Näherer Informationen unter:

http://www.aktionswoche-schuldnerberatung.de

 

Praxistage 2016

Ort:

Erfurt (LIGA-Geschäftsstelle)
Arnstädter Straße 50 (Eingang Humboldstraße)
99096 Erfurt
Datum: 13. April, 28. September 2016

Die Praxistage richten sich an die Thüringer Schuldner- und VerbraucherinsolvenzberaterInnen.

PM: Vorsicht bei Weihnachtsgeschenken auf Pump – Schuldnerberater: Festtage können schnell zur Schuldenfalle werden

Erfurt, 26.11.2015  Vorsicht bei Ratenkrediten für Weihnachtsgeschenke. Die können schnell in die Schuldenfalle führen, warnen die Schuldnerberater der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege. Gerade zur Weihnachtszeit locken Unternehmen oft mit Ratenkrediten oder anderen Möglichkeiten, Zahlungen für Weihnachtspräsente zu strecken oder zu verschieben. „Hier lauern große Gefahren, in die Überschuldung zu geraten“, so Anja Draber von der Fachberatungsstelle für Schuldner- und Verbrauchinsolvenzberatung und Schuldenprävention der LIGA.

 

Weihnachten ist ein Fest, das bei den meisten Familien einen sehr hohen Stellenwert einnimmt und gerade in diesen Tagen möchte man seine Lieben mit besonderen Überraschungen verwöhnen. Sehr schnell kommen dann Summen zusammen, die nicht ohne weiteres aus den laufenden Einnahmen gezahlt werden können. Und oft fällt es den Eltern schwer, die Wunschzettel der Kinder nicht zu erfüllen.

 

Ratenkredite scheinen dafür den Ausweg zu bieten. Doch auch viele kleine Zahlungsverpflichtungen können sehr schnell dazu führen, dass der Überblick verloren geht und dass diese Verpflichtungen noch lange Zeit die Haushaltskasse belasten können.

 

Um dem vorzubeugen ist es wichtig, langfristig und realistisch zu kalkulieren, sich mit anderen Schenkenden wie den Großeltern abzustimmen und Geschenke auf viele Schultern zu verteilen sowie genau zu prüfen, was das Haushaltsbudget zulässt. Dann hat man auch nach Weihnachten noch Freude an den Geschenken und kann sich ebenso auf das nächste Jahr freuen.

 

Rückfragen an:

Anja Draber

Familienorientierte Überschuldungsprävention der LIGA Fachberatungsstelle für Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung und Schuldenprävention.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

0361 744 38 120

Forum Schuldnerberatung – Fachliche und sozialpolitische Entwicklungen in der Schuldnerberatung vom 26. bis 27.11.2015 in Berlin

Teilnahme der LIGA - Fachberatungsstelle für Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen und Schuldenprävention in Thüringen.

 

 

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. führte die Fachveranstaltung gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AG SBV) durch.

Im Fokus standen die gegenwärtigen Veränderungen in zentralen Lebensbereichen wie Erwerbsarbeit, Familie, private Haushalte sowie Markt und Konsum.

Es wurde erörtert, mit welchen konzeptionellen und methodischen Handlungsansätzen Personen und Haushalte durch die Schuldnerberatung unterstützt werden und wie sozialrechtliche Regelungen dazu beitragen können, Schuldnerberatung als Beratungsangebot zur Vermeidung und Überwindung von Überschuldung im Rahmen der Existenzsicherung sicher zu stellen.

Bezug genommen wurde auf das diesjährige Motto der im Juni stattgefundenen Aktionswoche Schuldnerberatung: Arm und überschuldet – trotz Arbeit.

Die mehr als 80 Teilnehmenden konnten ihre Kenntnisse über die Entstehung und Verläufe von Überschuldung sowie sozialrechtliche Regelungen der Schuldnerberatung vertiefen. Folgende Themen wurden als Hauptvorträge angeboten:

  • Soziale Ungleichheit durch Prekarisierung in der Arbeitswelt? -   Handlungsstrategien von Menschen zwischen Fürsorge und prekärer Beschäftigung (Dr. Phillip Staab)
  • Ressourcen von Familien im Wandel – neue Risiken der Überlastung? (Prof. Dr. Andreas Wittrahm)
  • Prekäre Lebensverhältnisse und Wandel wohlfahrtsstaatlicher Institutionen – Nachhaltig wirksame Schuldnerberatung setzt echte Ursachenanalyse und einen gerechten Zugang voraus! (Prof. Dr. Uwe Schwarze)

Unter dem Motto: „Herausforderungen für die zukünftige Schuldnerberatung“ wurden am zweiten Veranstaltungstag drei Workshops angeboten.

Kontakt

LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen e.V.
 
Fachberatungsstelle
Arnstädter Straße 28
99096 Erfurt
Thüringen
 
Tel:       (0361) 74438-120 bis 122
Fax:      (0361) 74438-123
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!